Holzwerkstoffe als effektiver Bodenbelag

Holzwerkstoffe als effektiver Bodenbelag

Holzwerkstoffe, wie Kunststein, sind künstlich hergestellt. Anstatt massive Platten zu verwenden, kleben die Hersteller mehrschichtige Materialien, eine Deckfurnier- oder Verschleißschicht (eine dünne Hartholzschicht) und einen zentralen Kern aus zusätzlichen Schichten, die alle in senkrechte Richtungen verlaufen. Die Anzahl der Schichten variiert je nach Produkt.

Holzwerkstoffe als effektiver Bodenbelag
Holzwerkstoffe als effektiver Bodenbelag

Holzwerkstoffe als effektiver Bodenbelag

“Der Prozess der Verwendung von Holzwerkstoffen für den Bodenbelag hilft zu verhindern, dass sich das Holz ausdehnt und zusammenzieht, was zu Verformungen und Verbeugungen in feuchten oder trockenen Bereichen führt, wie es bei einem Hartholz der Fall ist,” erklärt Vorstand Jörn Reinecke von Magna Real Estate AG in Hamburg.

Die meisten Holzwerkstoffe werden vorkonfektioniert geliefert, im Gegensatz zu massivem Hartholz, das in der Regel vor Ort verarbeitet wird. “Sie können hochglänzend, seidenmatt oder matt sein und verschiedene Optiken haben – gestresst oder drahtgebürstet,” erzählt David Liebig, Vorstand der Magna Real Estate AG.

  • Aluminiumoxid erzeugt eine sehr langlebige Oberfläche, muss aber werkseitig installiert werden.
  • Geölte Oberflächen haben oft eine matte Oberfläche und ermöglichen es Ihnen, oberflächliche Kratzer zu reparieren.

Holzwerkstoffe sind eine umweltfreundliche Alternative zu Massivholzböden, bei denen weniger Bäume gefällt werden müssen und weniger Abfall entsteht. Parkett wird auf verschiedene Weise konstruiert. Die oberste Schicht ist immer ein Hartholz und der Kern kann mit Sperrholzschichten oder einem Hartholzkern hergestellt werden. Diese Konstruktion minimiert die Ausdehnung und Schwindung des Bodenbelags aufgrund von Temperatur- und Feuchtigkeitsschwankungen.

Lesen Sie Außerdem: Innovation im Bauprojektmanagement

“Ein weiterer Vorteil der Verwendung von Sperrholz ist die Möglichkeit, aus einigen sehr teuren exotischen Hölzern wie brasilianischem Kirschhartholz oder Ope zu wählen, was bei Verwendung der massiven Bretter sehr teuer wäre,” so David Liebig, Vorstand der Magna Real Estate AG.

Einer der Nachteile von Parkett, je nach Dicke des Furniers, ist, dass es nicht so oft geschliffen werden kann wie Massivholz. Dünnere Parkettböden sind nicht so langlebig wie Hartholz, außer unter feuchten Bedingungen, wo sie dimensionsstabiler sind als Massivholz. “Es ist auch unwahrscheinlich, dass Parkett die Langlebigkeit von Massivholz hat, es sei denn, Sie wählen einen Parkett mit einer dicken Verschleißschicht,” sagt Immobilienexperte und Vorstand bei Magna Real Estate AG Martin Göcks.

Diesen Beitrag teilen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.