PropTechs Boom hält an

Bis heute existieren über 300 PropTech-Unternehmen in Deutschland, die Tendenz ist weiterhin steigend. Mittlerweile sind auch die Banken an der technologischen Entwicklung in der Branche interessiert.

Was sind PropTechs?

PropTechs vereinen die klassischen Geschäftsmodelle des Immobilienmarktes mit der digitalen Welt. Mithilfe von technologischen Entwicklungen können viele Dienstleistungen zeitsparend und transparent online abgewickelt werden.

Prop Techs sorgen für Digitalisierung der Immobilienbranche

Die Immobilienwirtschaft gehört in Deutschland mit zu den größten Wirtschaftszweigen. Sie macht in etwa 18% der Bruttowertschöpfung aus. Deswegen ist das Online-Geschäft der Immobilienbranche besonders reizvoll

Lesen Sie auch: Tipps um günstige Wohnungen zu finden

Im Jahr 2019 ist weiterhin mit einer starken Immobilien Nachfrage zu rechnen. Laut Experten wird sie so hoch sein wie noch nie. Nach dem Immobilienpreisindex des statistischen Bundesamtes werden die Immobilienpreise in diesem Jahr ein neues Rekordhoch erreichen. In der Finanzbranche ist der digitalisierte Immobilienmarkt kein Geheimnis mehr. Viele haben das Potenzial erkannt. Vor nicht allzu langer Zeit revolutionierten FinTechs die Finanzbranche durch technologische Entwicklung selbst. Innovationen wie das Crowdfunding oder mobile Zahlsysteme wurden von den Investoren schnell erkannt. Die damaligen Startups entwickelt sich zu erfolgreichen Finanzunternehmen.

PropTechs sind die neuen Fin Techs

Laut einem Bericht von „The Pulse of FinTech 2018“  sanken die Gesamtinvestitionen in 2018 im Vergleich zum Vorjahr von 1,7 Milliarden Dollar auf rund eine Milliarde Dollar sanken. „ Die PropTechs sind reizvoller geworden als die FinTech Investitionen. Viele Investoren steigen um und setzen jetzt auf den Aufbau der ProTechs, nachdem die Immobilienbranche digitalisiert wurde“, sagt Immobilienexperte und Vorstandsmitglied der Magna Real Estate AG, David Liebig.

Das Immobiliengeschäft ist für Finanzdienstleister ein lukratives Investment. Ein Immobilienkauf und -verkauf stellt ein großes Cash-Event dar und ist für alle Beteiligten mit einer hohen Transaktion verbunden. 80% des Vermögens eines Immobilienbesitzers liegen in der Immobilie selbst.

Auch interessant: Unternehmensimmobilien weiterhin beliebt

Für Finanzdienstleister ist das Immobiliengeschäft ein lukratives Investment. Immobilienkäufe- und Verkäufe sind mit hohen Transaktionen verbunden. 80% des Vermögens eines Immobilienbesitzers liegen in der Immobilie selbst. „Es bleibt abzuwarten wie es sich weiterhin entwickelt, man kann aber mit einer ähnlichen Erfolgsgeschichte bei den PropTechs rechnen, wie bei den FinTechs“, sagt David Liebig von der der Magna Real Estate AG.

Diesen Beitrag teilen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.